Winter adé – Eine Nachlese zum Radfahren durch den Lichtenberger Schnee

Ende Gelände. Auf der Treskowallee im Februar 2021

Der alte Witz, dass uns die jahreszeitlichen meteorologischen Unbilden ganz plötzlich und unerwartet erreichen, ist angesichts von Klimawandel und neuartigen Wetterphänomenen gar nicht mehr so richtig lustig. Ganz selten lustig ist es allerdings auch auf Lichtenberger Radwegen, wenn es – wie in diesem Januar und Februar geschehen – doch mal etwas ausgiebiger schneit. Der Spaß hört meistens genau dort auf, wo der Radweg anfängt. Wer sich also in der kalten Jahreszeit nicht vom Radfahren abhalten lässt, dem- oder derjenigen bleibt in vielen Fällen nichts weiter übrig, als auf geräumte, gesalzte und oft matschige Autostraßen auszuweichen.

Das ist nicht nur besonders gefährlich, sondern zugleich eine echte Barriere für eine neue urbane Mobilität. Auch der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat das längst erkannt. „Ein guter Winterdienst auf Radwegen ist ein wesentlicher Beitrag zu einem sicheren und nachhaltigen Verkehr in den Städten. … Radverkehr auch im Winter möglich zu machen, reduziert den motorisierten Individualverkehr auf der Kurzstrecke signifikant. Deutliche Emissionssenkungen, Entlastung der Strecken und Knotenpunkte und die Verhinderung eines Parkraumkollapses gerade bei reduzierten Parkflächen durch Schneefall können so erreicht werden. Wer also die Stärkung des Radverkehrs in der Stadt ernst meine, müsse die Projekte von Anfang an richtig planen und die Nutzbarkeit der Radwege in allen Jahreszeiten anstreben.“, so ein Vertreter des VKU-Fachausschusses Winterdienst.

Die Berliner Stadtreinigung (BSR), die in unserer Stadt u.a. für die Schneebeseitigung auf den Radwegen verantwortlich ist, argumentiert etwas anders. Auf den Radverkehrsanlagen im Seitenraum wäre für die problemlose Schneeräumung eine Mindestbreite von 1,30 Meter erforderlich, geschützte Radstreifen sollten sogar mindestens 2,10 Meter breit sein. Auch wenn sich diese Dimensionierung am unteren Ende der Forderungen des Berliner Mobilitätsgesetzes und der Fahrradaktivist*innen in unserer Stadt bewegt, ist es doch gut zu wissen, in diesem Punkt die BSR auf unserer Seite zu wissen. Ganz im Sinne des legendären BSR-Slogans: „We kehr for you!“