Fahrradparkhaus “Treskowallee” am S-Bahnhof Karlshorst

Die potentielle Fläche für das Fahrradparkhaus (Foto: OpenStreetMap)

Derzeit gibt es am S-Bahnhof Karlshorst deutlich zu wenige Abstellplätze für Fahrräder. Ein Ärgernis, sowohl für Fahrradfahrer*innen, als auch Fußgänger*innen, welche sich den ohnehin schon geringen Platz mit den überall abgestellten Fahrrädern teilen müssen.

Aber auch ohne die zahlreichen Baustellen rund um den Bahnhof wären es viel zu wenige. So standen Mitte 2019 den 27.500 Karlshorster*innen nur ca. 550 Abstellplätze am Bahnhof zur Verfügung. Die weiteren Planungen von Neubaugebieten speziell in Karlshorst Ost, mit über 2000 Wohneinheiten durch die Bauvorhaben Gartenstadt, HOWOGE und GEWOBAG, werden das Problem entsprechend verschärfen.

Insgesamt werden in Karlshorst in den nächsten Jahren bis zu 5000 neue Wohneinheiten gebaut. In allen Planungen, nicht zuletzt im Berliner Mobilitätsgesetz von 2018, wird dem Fahrradverkehr eine immer größere Bedeutung beigemessen. Das Wohnungsbauunternehmen GEWOBAG plant so für ihr Bauvorhaben bereits über 1400 neue Fahrradstellplätze ein.

Ein Großteil des Verkehrs in Karlshorst, insbesondere der Pendlerverkehr, sollte somit zukünftig mit dem Fahrrad erfolgen – speziell zum S-Bahnhof Karlshorst, welcher für die Berufspendler extrem wichtig ist. Es werden daher dringend neue Fahrradabstellplätze benötigt. Die wenigen verfügbaren Flächen am S-Bahnhof Richtung Carlsgarten wurden und werden jedoch bebaut und fehlen somit für die Verkehrsinfrastruktur.

Die gute Nachricht ist aber: Es gibt noch eine letzte freie Fläche. Ideal gelegen zwischen nordwestlichen Eingang des Bahnhofs, der örtlichen Sparkasse und dem zentralen Autoparkplatz des Kulturhauses Karlshorst und der hiesigen Supermärkte existiert noch eine unbebaute Brache. Es ist das Grundstück Treskowallee 112, welches (ganz so wie das Kulturhaus) dem Investor Holst City Projekte GmbH & Co. KG gehört. Auf dieser verhältnismäßig kleinen Fläche (ca. 10 m x 25 m) könnte ein relativ großes Fahrradparkhaus gebaut werden, das sicheren Platz für bis zu 160 Fahrrädern bieten könnte.

Damit diese Chance für ein so dringend  benötigtes Fahrradparkhaus nicht ungenutzt verstreicht, wurde auf der Bezirksverordnetenversammlung im Februar eine entsprechende Einwohner*innenfrage formuliert.

Die Idee eines Fahrradparkhauses wurde fraktionsübergreifend für gut befunden und eine Weiterverfolgung einstimmig beschlossen. Im Ergebnis hat sich die SPD Fraktion der Angelegenheit angenommen. Das zuständige Bezirksamt solle prüfen, ob am S-Bahnhof Karlshorst ein Zwei-Etagen-Fahrrad-Parksystem, überdacht und videoüberwacht, gebaut werden kann.

Dabei wird sicher auch auf die Erkenntnisse der GB infraVelo GmbH, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Grün Berlin GmbH, zurückgegriffen. Die Experten kamen zum selben Ergebnis und empfehlen ein Fahrradparkhaus exakt auf dieser Fläche. Wollen wir hoffen, dass der Bezirk den Investor von der Idee überzeugen kann und das Fahrradparkhaus Treskowallee schon bald realisiert wird.

Wir vom Netzwerk Fahrradfreundliches Lichtenberg werden an der Sache dranbleiben und entsprechend informieren.

Aktuelle Brachfläche zw. S-Bhf und Sparkasse (Foto: Volker Kühnhold)