Brückendemo

Gemeinsam mit dem ADFC Lichtenberg und Wuhletal hat das Netzwerk Fahrradfreundliches Lichtenberg am 25.04.2018 zur Brückendemo aufgerufen. Wir haben damit auf die katastrophalen Zustände auf der Gehrensee- und Marzahner Brücke aufmerksam gemacht. Zahlreiche Teilnehmer quer durch alle Altersklassen sind dem Aufruf gefolgt.

Direkt am Startpunkt hat Hajo Legeler, Sprecher des ADFC Lichtenberg, auf die lange Historie der Probleme an der Gehrenseebrücke aufmerksam gemacht. Gänzlich ohne Radwege müssen Radfahrende hier mit dem fließenden Verkehr „mit schwimmen“ und haben gerade bergauf immer ein drängelndes Auto im Nacken. Oft wird auch ohne den notwendigen Sicherheitsabstand überholt. Über viele Jahre sind der Politik und Verwaltung die Probleme an der Brücke bereits bekannt. Doch selbst schnelle Maßnahmen, wie „Tempo 30“, wurden bisher nicht umgesetzt.

Im Anschluß ging es in einem Fahrradkorso zu den Marzahner Brücken. Hier hat Mattes Groeger vom Netzwerk Fahrradfreundlichen Lichtenberg in einem eindringlichen Appell die Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung zum Handeln aufgefordert. Auch auf dieser Brücke gibt es seit Ihrem Bau im Jahr 1977 keine Radverkehrsanlagen. Allerdings kommt hier noch verschärfend hinzu, dass die Straße aus jeweils 3 Richtungsfahrbahnen besteht und der Radweg kurz vor der Brücke ohne jede Markierung in den Fließverkehr gelenkt wird. So lockt man die Menschen nicht auf das Rad!

Auch Evan Vosberg, stellvertretender Landesvorsitzender des ADFC Berlin, kritisierte die aktuelle Rot-Rot-Grüne Landesregierung dafür, dass von den vielen Ankündigungen bisher nichts auf der Straße angekommen ist. Und das bereits nach fast 2 Jahren!

Einen ausführlichen Bericht gibt es auch hier auf der Seite des ADFC Berlin.