Fußgänger bitte in Luft auflösen

Fußverkehr? Unerwünscht! Foto: Bertus

Kürzlich wurden wir auf ein besonderes Highlight für den Fußverkehr in unserem Bezirk aufmerksam gemacht. Der Gehweg entlang der Möllendorffstraße findet ein abruptes Ende in einer Baustellenabsperrung. Damit es auch jede und jeder versteht, dass Fußgänger*innen hier unerwünscht sind, wurde die Situation noch mit einem Schild “Verbot für Fußgänger” garniert. Es fehlt jedoch ein Zusatzzeichen: “Fußverkehr möge sich bitte in Luft auflösen”. 

Ein klarer Verstoß gegen das Mobilitätsgesetz. Wird der verfügbare Raum im Straßenland durch Baumaßnahmen reduziert, darf dies nicht zu Lasten des Fuß-, Rad und öffentlichen Verkehrs gehen. In der Lichtenberger Verkehrsverwaltung scheint dies jedoch noch nicht angekommen zu sein.

Vielleicht ist es auch nur die Vorstellung von Verkehrswende der Lichtenberger Politik: Hauptsache das Auto rollt! Während auf der Möllendorffstraße fünf Fahrspuren unangetastet für den Kfz-Verkehr zur Verfügung stehen, werden Fuß- und Radverkehr auf 1,5 m zusammengepfercht; das Einhalten der coronabedingten Mindestabstände ist gänzlich vereitelt.