Abwarten und Nichtstun? Sofortmaßnahmen lassen auf sich warten

Die Spuren eines erneuten Fiaskos an der Kreuzung Karlshorster Straße/ Hauptstraße (Foto: E. Gauterin)

Nachdem am 07.10.2020 an der Kreuzung Karlshorster Straße/ Hauptstraße wieder ein Radfahrer durch einen rechtsabbiegenden LKW überrollt wurde, hätte laut Berliner Mobilitätsgesetz (§21 (2), MobG BE) die Unfallkommission unverzüglich eine Begutachtung der Kreuzung vornehmen müssen.

Da dies aber wieder einmal nicht erfolgte, hat auf unsere Initiative hin der Lichtenberger FahrRat beschlossen, die Berliner Unfallkommission in den für Fahrradfahrende und Fußgänger*innen lebensgefährlichen Straßenabschnitt der Marktstraße und Karlshorster Straße bis zum November 2021 einzuladen. Ziel dieser Einladung ist die Umsetzung von Sofortmaßnahmen bis zum März 2021, damit endlich weitere Schwerverletzte und Tote in diesem Straßenabschnitt verhindert werden.

Doch leider haben weder Unfallkommission noch der zuständige Lichtenberger Bezirksstadtrat Martin Schaefer bisher auf den Beschluss reagiert.

Wie lange müssen die täglich gefährdeten Fußgänger*innen und Fahrradfahrenden noch auf eine Reaktion und die Umsetzung von Sofortmaßnahmen warten?